Zum Thema Digitalisierung vor Ort lud die CDU-Waldems zur öffentlichen Videokonferenz.
Die Vorsitzende Julia Hies durfte dazu Patrick Burghardt, Staatsminister im Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung, begrüßen.

Er konnte über erfreuliche Werte zur allgemeinen Abdeckung sowohl im Breitband- als auch im Mobilbereich im Gebiet von Waldems berichten. Im Breitbandbereich konnte dies von den Teilnehmern weitestgehend bestätigt werden.
Im Mobilbereich wurde die Situation eher durchwachsen gesehen. Die schwierige Topographie und das Fehlen von entsprechenden Sendemasten verhindert eine durchgehend gute Empfangsqualität. Dies verstärkt sich durch verschiedene Netzanbieter. Im Bereich der Bundesstraßen soll hier bis Ende 2021 ein durchgehendes Netzangebot angestrebt werden, berichtete Burghardt. Die letzten Zweifel am Zeitplan konnten, gerade durch die schwierigen Tallagen, nicht ausgeräumt werden. Als wichtig wurde eine Parallelbelegung der Masten von verschiedenen Anbietern erachtet. Im örtlichen WLAN-Bereich setzt Waldems bereits auf Freifunk. Einige Dorfgemeinschaftshäuser sind schon ausgestattet, Andere werden noch folgen.

Im Bereich der Digitalisierung der Schulen sah Fraktionsvorsitzender Joachim Nickel, der durch den Abend führte, noch viele Herausforderungen. Gerade in der Betreuung der Netzwerke. Hier wurde auch von den Teilnehmern externe Betreuung von Fachanbietern favorisiert. Dies müsste mindestens im Kreisgebiet zusammengefasst sein.
Patrick Burghardt konnte über umfassende Projekte bei Ausstattung und Schulungsangeboten berichten. Ebenso stehe eine ordentliche Breitbandanbindung der Schulen an oberster Priorität.
Die Teilnehmer plädierten darüber hinaus für einfache und verständliche Erklärungen, seitens öffentlicher Hand. Informationen, wie es hinter dem Breitbandanschluss im privaten Bereich weitergehen sollte, wären extrem Hilfreich. Denn viele Bürger sind hier auf fundierte Hilfe angewiesen.
Klare Empfehlungen sollten zur Verfügung stehen, um das eigene Netzwerk in die Wege zu leiten.

Staatsminister Burghardt nahm eine ganze Reihe von Anregungen mit und kann damit, sicherlich nicht nur im Gebiet von Waldems, dem digitalen Ausbau mögliche Impulse für Verbesserungen geben.

Für die CDU Waldems ist klar, es lohnt sich mit den Verantwortlichen über die Problematiken vor Ort zu sprechen.

« Damit Gewalt und Vandalismus keine Chance haben. Wir engagieren uns - jetzt erst recht! Bäume für unser Waldems von Morgen »